Futterticker

Was bekommen die Schweine zu fressen?

Schweinchen wühlt, Bachstelzen als Tafelgäste

Stand Oktober 2017

Während des Sommers hatte es geregnet, so dass die Schweine nacheinander genug Grünfutter zur Verfügung hatten: Ackergras (z.B. Hühnerhirse), Phacelia, Ramtill, Futtererbsen, Grünmais waren die Hauptkomponenten. Ackerspörgel hat sich von selbst sehr verbreitet und bedeutet immer einen extra Leckerbissen.

Das Bild zeigt im Vordergrund eine Menge Wurzeln, die noch verspeist werden, und zwei Bachstelzen, die augenscheinlich profitieren, denn sie halten sich gern zwischen den wühlenden Schweinen auf.

Zusätzlich werden die Mastschweine 2x täglich gefüttert.

Insgesamt erhalten sie etwa pro großes Schwein und Tag (entsprechend weniger, wenn sie noch klein sind):

Waldweidezeit!

Aktuell ist Zeit für die Waldweide! Die großen Schweine sind bereits drinnen. In den kommenden Tagen kommen die anderen Gruppen nach. Leider gibt es in diesem Jahr wenige Eicheln, ein Nachtfrost hatte viele der Blüten erwischt.